AKTUELLES
PBU_Spinne
23.01.2019

Am 23.01.2019 kam es in Pulheimer zum Treffen von Vertretern der PBU e.V. mit Bürgermeister Frank Keppeler (CDU) und dem Technischen Beigeordneten Martin Höschen. Am 24.01.2019 fand in der Hürther Stadtverwaltung eine öffentliche Anhörung mit Staatssekretär Bareiß, Vertretern der Bundesnetzagentur sowie der ebenfalls anwesenden Amprion GmbH statt. PBU zieht gemischte Bilanz aus den Terminen.


luftballon_vor_strommast
02.01.2019

Ein halbes Jahr nach der Gründung der Pulheimer Bürgerinitiative gegen Ultranet e.V. blicken Gründer und Mitglieder zufrieden auf das bisher Erreichte im Gründungsjahr zurück – aber der Verein steht auch vor gewaltigen Herausforderungen in 2019.


Politiker_Ortstermin_Geyen
21.11.2018

Am 29.10.2018 machten sich dann erfreulicherweise viele Politiker (darunter auch Landtags- und Bundestagsvertreter) der demokratischen Fraktionen in Pulheim-Geyen ein eigenes Bild von der Nähe zur Wohnbebauung und der Dimension der neu gebauten Strommasten, auf denen zukünftig auch Ultranet angelegt werden soll. Der einhellige Tenor der politischen Vertreter war: Abgesehen vom deutlich überdimensionierten und bei vielen offenbar noch nicht gekannten Ausmaß der neuen Masten stehen diese eindeutig zu dicht an den Wohnhäusern. 

Sowohl der Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels (CDU), als auch die Landtagsabgeordneten Romina Plonsker (CDU), Guido van den Berg (SPD) und Ralph Bombis (FDP) und der Pulheimer Bürgermeister Frank Keppeler zeigten sich in kurzen Ansprachen und Interviews der PBU betroffen von den optischen Auswirkungen und äußerten Verständnis für die Sorge in Bezug auf gesundheitliche Gefahren. Genau wie sie versprachen auch die anderen anwesenden kommunalen Vertreter aus Stadt und Kreis, sich für eine Verlegung der Ultranetleitung mit entsprechendem Abstand zur Wohnbebauung bzw. für eine Erdverkabelung – auch wenn diese der Bundesbedarfsplan derzeit nicht vorsieht – in dem ihnen möglichen Maße einzusetzen. Oliver Krischer, MdB (Bündnis 90 die Grünen), der sich nach eigenem Bekunden bereits seit Längerem mit den Auswirkungen des überdimensionierten Netzausbaus in Pulheim beschäftigt, musste leider kurzfristig passen, signalisierte aber weiterhin Unterstützung für unsere Forderungen.

Trotz des für die werktätige Bevölkerung ungünstigen Termins an einem Montag Vormittag kamen ca. 100 Pulheimer zusammen, um zu zeigen, dass sie mit den Planungen und dem Neubau der 80-90 Meter Monstermasten nicht einverstanden sind! Auch unsere Mitstreiter von der IG Hürth waren anwesend: Vorsitzender Wolfgang Holz prangerte in seinem Statement die in der angedachten Novellierung der Energiegesetze formulierten Abkürzungen bei den Genehmigungsverfahren und die angedrohten Strafmaßnahmen für Trassengegner scharf an.

Vielen Dank an alle, die dabei waren und unserem Protest und Ärger ein Gesicht gegeben haben.

Bürgerdialog_Stromnetz
21.11.2018

Am 5.11.2018 gastierte der „Bürgerdialog Stromnetz“ im Ascari Hotel, Pulheim. Es handelt sich bei diesen Terminen entlang der neuen Trassen um vom BMWi bezahlte Alibiveranstaltungen, die die Anwohnerschaft beruhigen und die gesundheitlichen Gefahren von Höchstpannungsleitungen mit Verweis auf die rein rechnerische Einhaltung der in Deutschland (auch aus Expertensicht ohnehin viel zu lasch) angesetzten Grenzwerte verharmlosen sollen. Ziel ist es, den Protest der Anwohner zu minimieren und Widerstände gegen den Netzausbau auszuräumen

So war es denn an diesem Abend wohl auch zuviel verlangt, von der Referentin Dr. Hannah Heinrich auch nur den Ansatz von Verständnis für die Wut, Sorgen und Ängste Pulheimer Anwohner zu erwarten. Nach ihrer Meinung wären demnach auch Strommasten in 15 Meter Entfernung bzw. überspannte Wohngebäude weder aus landschaftlicher noch aus gesundheitlicher Sicht ein Problem. Auch ein möglicher Wertverlust von Immobilien würde durch die Masten „voraussichtlich nicht entstehen“. Das sehen wir anders!

Amprion_Buergemobil_Pulheim-Geyen
21.11.2018

Am 9.10.2018 gastierte das Infomobil der Firma Amprion in Pulheim-Geyen. Diese Art der „Bürgerbeteiligung“ hätte sinnvollerweise bereits vor dem Planfeststellungsverfahren für die neue 380 kV Wechselstromleitung und dem damit verbundenen Neubau der Masten entlang der Pulheimer Bebauung von Seiten des Netzbetreibers stattfinden müssen. Es fällt auf, dass sich diesbezüglich in Sachen Transparenz erst dann etwas tut, wenn Protest entsteht, wie im Rahmen der Anstrengungen unseres Vereins PBU e.V. sichtbar wird. 

Zur Beruhigung der zahlreichen erhitzten Gemüter betroffener Bürger reichten an diesem Abend allerdings ein paar lieblos kopierte Broschüren und auch die von Amprion gebrandeten Gummibärchen indes nicht. Auch der fortwährende Verweis in den Diskussionen auf die voraussichtlich eingehaltenen Grenzwerte und auf die Verantwortung der politischen Entscheidungsträger überzeugten keinesfalls. So haben doch letztlich Politik und Bundesnetzagentur die Ausbaupläne der Energielobby und der Netzbetreiber übernommen und nicht umgekehrt.