ZUKUNFT GEHT ANDERS
Teaser Teaser Teaser

Mit dem Projekt „Ultranet“ soll weltweit erstmalig Gleich- und Wechselstrom gemeinsam auf einem Mast übertragen werden.

WAS IST DAS PROBLEM?

  1. Weltweit erstmals soll in dem Projekt „Ultranet“ die Übertragung von Gleich- und Wechselstrom auf den selben Masten, den sogenannten Hybridmasten erfolgen. Ultranet wird rund 2000 Megawatt elektrische Leistung entlang dicht besiedelter Wohngebiete als reine Freileitung übertragen.
     
  2. Trotz des – durch das Grundgesetz verankerte – Vorsorgeprinzips fehlen Humanstudien über die Auswirkungen der Hybridleitungen, wie von der Strahlenschutzkommission angemahnt. Etwa eine dreiviertel Million Menschen entlang der Trasse werden so gegen ihren Willen durch Ultranet Teil eines inhumanen Feldversuchs.
     
  3. Anders als in den anderen Großprojekten des Leitungsausbaus und entgegen des im Grundgesetz verankerten Gleichbehandlungsrechts ist im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW eine Erdverkabelung von vorneherein und generell ausgeschlossen worden (keine Kennzeichnung E). Auch die anstehende Novellierung des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG) wird nach Aussagen von Bundesminister Altmaier daran nichts ändern. Dabei gäbe es jetzt die Chance, damit mehr Akzeptanz zu schaffen!
     
  4. Entgegen sämtlicher Einwände der Bevölkerung wird der vom Bundesamt für Strahlenschutz empfohlene Mindestabstand von 400 Metern zur Wohnbebauung mit Verweis auf die Nutzung von „Bestandstrassen“ nicht eingehalten. Die sogenannten Bestandstrassen werden jedoch, wie in Pulheim geschehen, in einem vorgelagerten und offiziell von Ultranet entkoppelten Planungsverfahren erst für Ultranet fit gemacht.
     
  5. Die Trassen der anderen Großprojekte des Leitungsausbaus verlaufen fast geradlinig von Nord nach Süd. Ultranet stattdessen verschwenkt nach Westen zu den Braunkohlekraftwerken. Unter dem Vorwand der Energiewende werden also neue Leitungen zum Transport von Braunkohlestrom gebaut.
     
  6. Ultranet wird letztendlich vom Stromkunden bezahlt. Also zahlen wir auch die Rendite von ca. 9 % für Amprion und Co. und die Gewinne von RWE aus internationalem Stromhandel.
     
  7. Zitat Website BMWi: „Künftig werden die neuen Stromautobahnen (HGÜ-Leitungen) bevorzugt als Erdkabel statt Freileitung gebaut. Der Vorrang betrifft vor allem die großen Nord-Süd-Trassen wie SuedLink oder SuedOst- Link. HGÜ-Freileitungen sind allgemein dort verboten, wo Menschen wohnen. Hier muss ein Abstand von mindestens 400 Meter zur Wohnbebauung im sogenannten Innenbereich (zum Beispiel Stadt oder Dorf) oder 200 Meter zu Wohngebäuden im sogenannten Außenbereich eingehalten werden.“

Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum das explizit genannte Verbot nicht für die HGÜ-Leitung Ultranet gelten sollte!
 

WAS WIR FORDERN

  1. Stärkere Förderung alternativer Strategien und Lösungsansätze im Rahmen einer dezentralen Energiewende, die nicht auf überdimensionierten Netzausbau für den europäischen Stromhandel setzt.
     
  2. Kein Bau von Ultranet ohne unabhängige Wirtschaftlichkeitsprüfung/Verifizierung des konkreten Bedarfs.
     
  3. Kein Bau von Ultranet ohne gesetzliche Grundlage (Aarhus-Konvention).
     
  4. Keine Inbetriebnahme/Bau von Ultranet ohne Vorliegen ausreichender Humanstudien gemäß Empfehlung der SSK, insbesondere was die Thematik der Korona Ionisierung angeht, für die es bisher nicht einmal Grenzwerte gibt.
     
  5. Keine Inbetriebnahme/Bau von Ultranet ohne Vorliegen eines Nachweises absoluter gesundheitlicher Unbedenklichkeit durch die vom BfS in Auftrag gegebenen aktuellen Studien.
     
  6. Gesetzesänderung, so dass Erdkabelvorrang und Mindestabstandsregelung für die gesamte Trasse gelten.
     
  7. Trassenführung über bekannte und bereits vorgeschlagene Ausweichkorridore.
     
  8. Für Pulheim: Weiträumige Verschwenkung der Ultranet-Leitung und der dafür benutzten Hybridmasten um die Ortsteile Geyen und Brauweiler herum, um möglichst einen Mindestabstand von 400 Metern zu Wohnbebauung zu gewährleisten.
     
  9. Einhaltung des gesetzlich garantierten Gleichheitsprinzips und des Vorsorgegrundsatzes durch den Gesetzgeber.
     

WIR SIND NICHT ALLEIN

Entlang der Trasse formiert sich wachsender Widerstand. 20 Bürgerinitiativen verschiedener Kommunen über drei Bundesländer hinweg haben sich zum Aktionsbündnis Ultranet zusammengeschlossen.

 

TERMINE
Donnerstag, 16.05.2019
Live-Sendung! WDR 5 "Stadtgespräch" in Pulheim-Geyen

„Energiewende auf unsere Kosten? Bürger kämpfen gegen neue Stromtrassen“
 
Der WDR möchte mit dieser Live-Sendung aus der Reihe „Stadtgespräch“ unsere Bürgerinitiative zum Anlass nehmen, grundsätzliche Fragen zu beantworten:

  • Welche neuen Stromtrassen sind für NRW im Zuge der Energiewende geplant?
  • Wie wird die Bevölkerung bei der Planung beteiligt?
  • Gibt es Alternativen zum oberirdischen Stromtransport, z. B. Erdkabel?
  • Gehen von den geplanten Leitungen Gesundheitsrisiken aus?

Für das Podium sind Landespolitiker, Vertreter der Firma Amprion sowie Wissenschaftler vom Bundesamt für Strahlenschutz angefragt.
 
Die Sendreihe „Stadtgespräch“ auf WDR 5 setzt außerdem auf rege Publikumsbeteiligung; Es wird mit etwa 200 Besuchern/innen gerechnet.

Die Moderation übernehmen Thomas Koch (Podium) und Friederike Müllender (Publikum).
 
Donnerstag, 16.05.2019, von 20.05 Uhr bis 21.00 Uhr in Pulheim-Geyen im Blumenweg

AKTUELLES
Aktionsbündnisse_gegen_Ultranet
10.04.2019

10.April 2019: Heute entscheiden die Mitglieder des Deutschen Bundestages über einen Gesetzentwurf, der den Energieleitungsausbau erneut beschleunigen soll. Allerdings gibt es bereits seit 2011 das Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG). Nun geht es um „die Beschleunigung der Beschleunigung“. Zu Lasten der Allgemeinheit werden hierbei den Übertragungsnetzbetreibern noch weitreichendere Befugnisse und Rechte zugestanden. Denn künftig sollen deren eigene Interessen für die Errichtung und Inbetriebnahme von Stromleitungen, Gaskraftwerken und Speicheranlagen genügen, ungeachtet des „öffentlichen Interesses“ oder einer ausreichenden und dem Gemeinwohl dienenden abgeschlossenen Bedarfsfeststellung. Diese Gesetzesfassung widerspricht der Verpflichtung für eine freie und soziale Markwirtschaft, ist gegen die Energiewende gerichtet und wird damit das Erreichen der Klimaziele verhindern.


PBU_Versuchskaninchen
27.03.2019

Amprion will keinen Präzedenzfall schaffen und lehnt die von PBU e.V. ausgearbeitete und von Pulheims Bürgermeister Frank Keppeler mit Vertretern der Stadtverwaltung in Gesprächen gebrachte Versetzung von vier Masten der Ultranet-Trasse ab.


BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNS DURCH IHRE SPENDE!
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNS DURCH IHRE SPENDE!
EMPFÄNGER:
PBU e.V.
IBAN:
DE98 3706 9252 6511 6220 16
VERWENDUNGSZWECK:
Ihr Name und Ihre Adresse